das wunder aus der erde

Ein kleines Rätsel vorweg:
Sie ist verwandt mit Tomate und Tabak, stammt ursprünglich aus Südamerika und wurde einmal als reine Zierpflanze für botanische Gärten importiert. Na schon eine Idee? Noch ein paar Tipps, in Deutschland wurden 2013 etwa 10 Millionen Tonnen davon produziert (in Österreich 600.000 Tonnen), bei zu heller Lagerung wird sie grün und giftig und aus ihr wird ein sehr bekannter Schnaps hergestellt. Jetzt habt ihr’s oder?
Richtig, es geht um die Kartoffel oder wie in Österreich etwas schöner gesagt um die Erdäpfel.
Das Wichtigste vorweg – wer glaubt Kartoffeln seien öde Knollen, die nur in Form von Bratkartoffeln und Pommes Frites kulinarisch etwas zu bieten haben, der irrt gewaltig!
Am Lindmörtlhof kommt man um die Erdäpfel wirklich nicht herum. Für seinen Acker rechnet Gebhard heuer mit 3 Tonnen Ertrag. Darüber freuen sich die Hühner und Enten ganz besonders. Besonders die Küken lieben nichts mehr als „Kartoffelstampf mit Getreideschrot“. Aber natürlich freuen sich die menschlichen Hofbewohner mindestens genauso sehr, denn diese Kartoffeln sind schlicht und ergreifend eine Geschmacksexplosion. Darunter dürft ihr euch nun gern selbst etwas vorstellen…nur so viel: mit Butter & Salz sind sie bereits ein Festessen.
Um dazu zu werden hatten sie auch die besten Bedingungen: gute Bergluft, fruchtbaren, naturbelassenen Boden und einen sonnig-warmen Sommer.
Nun steht also die Ernte vor der Tür – der Roder ist am Traktor montiert und die WWOOFER haben sich gekonnt lässig an den Traktor gehängt 😉

Los geht’s! Insgesamt erwarten uns pro Reihe ca. 150 kg Erdäpfel. Der Roder schleudert die Kartoffeln förmlich aus dem Boden. Natürlich wird aber auch ordentlich Erde mitgeschleudert, was zur Folge hat, dass einige Kartoffeln direkt wieder vergraben werden. Außerdem werden manche Kartoffeln erst gar nicht erreicht, da sie zu tief in der Erde sind. Natürlich wird auf dem Lindmörtl-Hof alles gesammelt, schließlich sollen genug Futterkartoffeln überbleiben. Es ist also noch eine ganze Menge Handarbeit notwendig um Reihe für Reihe komplett abzuernten. Eine herkömmliche Erntemaschine würde alle zu kleinen Kartoffeln direkt auf dem Acker liegen lassen. Dabei sind dies unserer Meinung nach die schmackhaftesten und schönsten Kartoffeln. Man kann sie fix mit Schale im Ofen garen und dazu sehen sie am Ende auf dem Teller auch noch richtig gut aus. Unglaublich, wenn man sich überlegt, dass auf konventionellen Äckern ca. 1-2 Tonnen Kartoffeln aufgrund Ihrer Größe direkt aussortiert werden.
Unser Tipp an euch: Nächstes Jahr zur Kartoffelernte mal auf’s Land fahren und sich genug für den Eigenbedarf vom Acker zusammenklauben. Stören wird sich daran sicherlich niemand.

Über’s Jahr halten sich die Erdäpfel am besten in einem kühlen, dunklen und feuchten Keller. Wenn man sie zusätzlich mit Sand bedeckt erhöht sich die Lagerfähigkeit deutlich. Bevor man einlagert sollte man jedoch verletzte oder faulige Kartoffeln aussortieren, damit der Schimmel auch ja keinen Einzug in euer Nahrungsdepot erhält.

das wunder aus der erde
das wunder aus der erde
das wunder aus der erde
das wunder aus der erde
das wunder aus der erde
das wunder aus der erde
das wunder aus der erde
das wunder aus der erde
das wunder aus der erde
das wunder aus der erde
das wunder aus der erde
das wunder aus der erde
das wunder aus der erde
das wunder aus der erde
das wunder aus der erde
das wunder aus der erde

Bei uns kamen die Kartoffeln direkt vom Acker ins Rohr. Zum Mittag gab es dann Schnitzel vom Ziegenkitz mit Ofenkartoffeln und Kräutertopfen! Guten Appetit!